//53,7 % Steuern und Abgaben – vom Sozialstaat in den Sozialismus

53,7 % Steuern und Abgaben – vom Sozialstaat in den Sozialismus

Deutschland ist Spitze! Das ist aber leider keine Erfolgsmeldung. 53,7 Prozent des durchschnittlichen deutschen Arbeitnehmer-Haushaltseinkommens geht an den Staat. Das haben die Berechnungen des Bundes der Steuerzahler ergeben1.

Kann man das noch als Marktwirtschaft bezeichnen, wenn der Staat dem Bürger mehr als die Hälfte des Einkommens abpresst, um seine immer weiter ausufernden Ausgaben zu bezahlen?

Der Deutsche nimmt es ohne Protest in Kauf, wenn er im Namen der “sozialen Gerechtigkeit” seiner Freiheit beraubt wird. Im Gegenteil, der staatsgläubige Deutsche ruft sofort nach dem Staat, wenn es irgendwo ruckelt. Dass der Moloch Staat vielleicht Ursache und nicht Lösung der Probleme ist, scheint undenkbar. Der rot-grüne Sozialsozialismus ist schleichend und hinterhältig. Der harte Sozialismus der Kommunisten war leichter durchschaubar. In die Tyrannei und den wirtschaftlichen Absturz führen beide.

Zum neuen, weichen Sozialismus schrieb der Volkswirt, Unternehmer und Publizist Roland Baader2 bereits 1997:

‹Sozialstaat› bedeutet … nichts anderes als Sozialismus mit eingezogenen Krallen, wobei das Katze-Maus-Verhältnis und das Schicksal der Mäuse gleichwohl unverändert tragisch bleiben.

Die Steuer- und Abgabenbelastung in Deutschland ist leistungsfeindlich und zerstört – insbesondere in Verbindung mit der sparerfeindlichen Nullzins-Politik – die Stütze unserer Gesellschaft, die Mittelschicht.

Die AfD fordert eine Steuer- und Abgabengrenze im Grundgesetz, ein Familiensplitting zur Entlastung von Familien mit Kindern und eine Abschaffung der kalten Progression.

 

 


 

1https://www.steuerzahler.de/aktuelles/detail/von-1-euro-bleiben-nur-463-cent/

2Baader, Roland. Das Ende des Papiergeld-Zeitalters: Ein Brevier der Freiheit (German Edition) . Verlag Johannes Müller

2019-07-12T12:27:18+02:0012 Juli, 2019|Kategorien: Wirtschaft und Finanzen|Tags: , , |

About the Author: